Grauer Star: Symptome frühzeitig erkennen

Wir geben Ihnen einen Überblick über die Symptome
  • Ursachen

  • Verlauf

  • Beratung

Dr. med. Véronique Kitiratschky
Expertin für Katarakt OP´s

Was ist Grauer Star?

Als Grauer Star (Katarakt) bezeichnet man eine Augenerkrankung, bei der die Linse des Auges trüb wird, was zu einer allmählichen Verschlechterung des Sehvermögens führt. Dies äußert sich in der Regel durch eine verschwommene Sicht sowie eine verblasste Farbwahrnehmung, ähnlich wie durch verschmutztes oder milchiges Glas. Auch das Sehen sogenannter Doppelbilder ist charakteristisch für den Grauen Star. Sie treten vor allem auf, wenn der Katarakt asymmetrisch auftritt, also ein Auge stärker eingetrübt ist als das andere. Der Graue Star hängt oft mit zunehmendem Alter zusammen, kann aber auch durch Verletzungen, Krankheiten oder genetische Faktoren verursacht werden. Die Behandlung erfolgt in der Regel durch eine Operation, bei der die getrübte Linse entfernt und durch eine klare künstliche Linse ersetzt wird. Nach diesem kurzen Überblick möchten wir Sie im Folgenden detailliert über Ursache, Verlauf und Behandlung sowie die Symptome des Grauen Stars informieren.

Als Grauer Star (Katarakt) bezeichnet man eine Augenerkrankung, bei der die Linse des Auges trüb wird, was zu einer allmählichen Verschlechterung des Sehvermögens führt. Dies äußert sich in der Regel durch eine verschwommene Sicht sowie eine verblasste Farbwahrnehmung, ähnlich wie durch verschmutztes oder milchiges Glas. Auch das Sehen sogenannter Doppelbilder ist charakteristisch für den Grauen Star. Sie treten vor allem auf, wenn der Katarakt asymmetrisch auftritt, also ein Auge stärker eingetrübt ist als das andere. Der Graue Star hängt oft mit zunehmendem Alter zusammen, kann aber auch durch Verletzungen, Krankheiten oder genetische Faktoren verursacht werden. Die Behandlung erfolgt in der Regel durch eine Operation, bei der die getrübte Linse entfernt und durch eine klare künstliche Linse ersetzt wird. Nach diesem kurzen Überblick möchten wir Sie im Folgenden detailliert über Ursache, Verlauf und Behandlung sowie die Symptome des Grauen Stars informieren.

Grauer Star: Symptome erkennen

Beginnen wir mit der ersten von vielen Fragen, die wir Ihnen im Laufe dieses Beitrags beantworten möchten: Wie macht sich Grauer Star bemerkbar? Grauer Star (Fachbegriff: Katarakt) manifestiert sich durch eine Vielzahl von Symptomen, die in der Regel schleichend auftreten und Stück für Stück die Sehfähigkeit beeinträchtigen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Symptome des Grauen Stars variieren können und nicht alle Personen die gleichen Erfahrungen machen. Zu den häufigsten Grauer Star-Symptomen gehören:

Beginnen wir mit der ersten von vielen Fragen, die wir Ihnen im Laufe dieses Beitrags beantworten möchten: Wie macht sich Grauer Star bemerkbar? Grauer Star (Fachbegriff: Katarakt) manifestiert sich durch eine Vielzahl von Symptomen, die in der Regel schleichend auftreten und Stück für Stück die Sehfähigkeit beeinträchtigen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Symptome des Grauen Stars variieren können und nicht alle Personen die gleichen Erfahrungen machen. Zu den häufigsten Grauer Star-Symptomen gehören:

  • Verschwommenes Sehen: Eines der frühesten Anzeichen für Grauen Star ist eine allmähliche Verschlechterung der Sehschärfe durch die beginnende Linsentrübung (trübe Augen). Das Sehen wird Ihnen dabei zunehmend verschwommen oder milchig erscheinen, ähnlich wie durch ein verschmutztes Fenster. Auch Kontraste zwischen Objekten können weniger scharf erscheinen, was die Fähigkeit beeinträchtigt, Details zu erkennen oder feine Unterschiede wahrzunehmen. Einschränkungen in der Mobilität und im Alltagsleben aufgrund der eingeschränkten Sehfähigkeit können im Zuge dessen auftreten.

  • Verminderte Sehschärfe bei schwachem Licht: Betroffene stellen als erste Grauer Star-Symptome meistens auch fest, dass ihnen das Sehen bei Dämmerung sowie in schlecht beleuchteten Räumen schwer fällt, sie dadurch Kopfschmerzen bekommen oder der Graue Star ein Schwindelgefühl bei ihnen auslöst. Diese Erfahrung führt natürlich zu einer großen Unsicherheit, insbesondere beim abendlichen oder nächtlichen Autofahren. Die Risiken hierbei sind nicht zu unterschätzen!

  • Erhöhte Empfindlichkeit bei grellem Licht: Personen mit Grauem Star können zudem eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber hellem Licht oder Blendeffekten haben, was ebenfalls das Autofahren erschweren kann. Vor allem Straßenlaternen oder das Licht entgegenkommender Fahrzeuge können beim Autofahren stören. Und selbst Alltagssituationen wie das Betreten eines hell beleuchteten Geschäfts oder ein Spaziergang im Sonnenlicht können unangenehm sein, wodurch das tägliche Leben beeinträchtigt wird.

  • Veränderungen der Farbwahrnehmung: Leiden Sie unter Grauem Star, erscheinen Ihnen durch die Augen-Trübung womöglich Farben blasser oder weniger lebendig. Dies liegt daran, dass die Trübung der Augenlinse das einfallende Licht streut und die Farbintensität dadurch verringert. Zum Beispiel können Farben, die zuvor kräftig leuchteten, nun gedämpft oder getrübt wirken. Diese Veränderungen in der Farbwahrnehmung können auch dazu führen, dass Sie Farben nicht mehr ganz korrekt identifizieren können, was sich eventuell beim Zusammenstellen passender Kleidung bemerkbar macht. Die gute Nachricht: Diese Grauer Star-Symptome verbessern sich in der Regel deutlich nach einer erfolgreichen Kataraktoperation.

  • Doppelbilder: Der Graue Star kann zu monokularen Doppelbildern oder Mehrfachbildern führen, insbesondere bei starkem Kontrast zwischen hellen und dunklen Bereichen sowie auch bei einer unterschiedlich stark ausgeprägten Trübung beider Augen. Das durch die getrübte Linse einfallende Licht wird ungleichmäßig gebrochen, was zu verzerrtem Sehen und Doppelbildern führen kann. Diese beeinträchtigen vor allem beim Lesen, Fahren oder bei anderen Aktivitäten, die eine klare Sicht erfordern. Die Folge ist oft eine zunehmende Unsicherheit sowie ein kontinuierlicher Verlust der Unabhängigkeit und Lebensqualität.

Grauer Star: Wie sieht man? Um trotz der eben aufgeführten Beeinträchtigungen noch gut sehen zu können, strengen sich Betroffene oft über die Maßen an. Sie kneifen zum Beispiel sehr häufig die Augen zusammen oder nehmen eine verkrampfte Haltung ein, was nicht selten zu Kopfschmerzen führt. Ein rechtzeitiger Besuch beim Augenarzt, beim Auftreten von jeglichen Sehproblemen bzw. Grauer Star-Symptomen, ist also absolut entscheidend.

Indirekte Grauer Star-Symptome richtig deuten

Abseits der eben aufgeführten direkten Grauer Star-Symptome, treten bei vielen Betroffenen auch indirekt mit der Augenerkrankung zusammenhängende Probleme auf. Ein paar haben wir bereits angesprochen, doch möchten wir noch etwas detaillierter auf sie eingehen. Warum? Weil wir auch durch sie die Augenkrankheit Grauer Star erkennen können. Sie sind wichtige Anzeichen, die einen Besuch beim Augenarzt nahelegen können. Wer beispielsweise unter ständigen Kopfschmerzen leidet, der sollte dies nicht nur durch wechselhaftes Wetter oder erhöhten Stress begründen, sondern auch an die Augengesundheit denken. Grauer Star-Symptome wie Kopfschmerzen sind also ein klarer Hinweis. Oftmals geht Grauer Star mit Schwindelgefühl einher, wofür die verschwommene Sicht durch die Trübung der Linse verantwortlich ist. Dies kann zu Problemen bei der Orientierung im Raum führen und damit auch das Gleichgewicht beeinträchtigen. In Situationen mit veränderter Umgebungshelligkeit, wie beim Betreten oder Verlassen von Räumen, kann dieser Effekt verstärkt auftreten. Die Beeinträchtigung der räumlichen Wahrnehmung aufgrund der Sehstörungen durch Grauen Star kann somit das Auftreten von Schwindel sowie Kopfschmerzen begünstigen und sollte daher nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Gut zu wissen: Auch in Kombination mit anderen Sehproblemen wie Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmung kann Grauer Star kann natürlich auftreten, was die Sehqualität zusätzlich beeinträchtigt.

Abseits der eben aufgeführten direkten Grauer Star-Symptome, treten bei vielen Betroffenen auch indirekt mit der Augenerkrankung zusammenhängende Probleme auf. Ein paar haben wir bereits angesprochen, doch möchten wir noch etwas detaillierter auf sie eingehen. Warum? Weil wir auch durch sie die Augenkrankheit Grauer Star erkennen können. Sie sind wichtige Anzeichen, die einen Besuch beim Augenarzt nahelegen können. Wer beispielsweise unter ständigen Kopfschmerzen leidet, der sollte dies nicht nur durch wechselhaftes Wetter oder erhöhten Stress begründen, sondern auch an die Augengesundheit denken. Grauer Star-Symptome wie Kopfschmerzen sind also ein klarer Hinweis. Oftmals geht Grauer Star mit Schwindelgefühl einher, wofür die verschwommene Sicht durch die Trübung der Linse verantwortlich ist. Dies kann zu Problemen bei der Orientierung im Raum führen und damit auch das Gleichgewicht beeinträchtigen. In Situationen mit veränderter Umgebungshelligkeit, wie beim Betreten oder Verlassen von Räumen, kann dieser Effekt verstärkt auftreten. Die Beeinträchtigung der räumlichen Wahrnehmung aufgrund der Sehstörungen durch Grauen Star kann somit das Auftreten von Schwindel sowie Kopfschmerzen begünstigen und sollte daher nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

Gut zu wissen: Auch in Kombination mit anderen Sehproblemen wie Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmung kann Grauer Star kann natürlich auftreten, was die Sehqualität zusätzlich beeinträchtigt.

Grauer Star: Ursachen für einen Katarakt

Grauer Star (Katarakt) kann durch eine Vielzahl von Ursachen entstehen, die zu Veränderungen in der Struktur oder Trübung der Linse führen. Der natürliche Alterungsprozess ist eine der häufigsten Ursachen für die Entwicklung von Grauem Star. Denn mit zunehmendem Alter nimmt die Elastizität der Linse ab und Proteine in der Linse können sich verändern, was zu Trübungen führt. Darüber hinaus kann eine Veranlagung für Katarakte auch vererbt werden. Personen mit Familienangehörigen, die an Grauem Star leiden, haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko, ebenfalls daran zu erkranken. Ein weiterer Auslöser beziehungsweise zusätzliches Risiko für Grauen Star sind Augenverletzungen, zum Beispiel Schläge oder Stöße. Sie können die Linse schädigen und zur Entwicklung eines Grauen Stars führen. Auch ein erhöhter Augeninnendruck kann das Risiko für die Entwicklung eines Grauen Stars erhöhen, da er zu Schäden am Sehnerv führen kann. Aus diesem Grund wird bei der Vorsorge des Grauen Stars der Augendruck genau beobachtet. Bestimmte Krankheiten und Erkrankungen wie Diabetes, Hypertonie und chronische Entzündungen können das Katarakt-Risiko ebenfalls erhöhen. Und auch die langfristige Einnahme bestimmter Medikamente – zum Beispiel Steroide, die zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen wie Asthma oder rheumatoider Arthritis verschrieben werden – kann zur Entwicklung von Katarakten beitragen. Gewisse Umweltfaktoren wie UV-Strahlung, ionisierender Strahlung oder Verschmutzungen können das Auge zusätzlich schädigen und damit Grauen Star begünstigen. Durch diese Vielzahl an Auslösern zeigt sich also sehr deutlich, dass einige Menschen ein höheres Risiko für die Entwicklung eines Katarakts haben können, beispielsweise sobald mehrere Faktoren zusammenwirken. Unsere Empfehlung lautet daher: Ein frühzeitiger Besuch beim Augenarzt trägt dazu bei, potenzielle Risikofaktoren zu erkennen und präventive Maßnahmen zu ergreifen.

Grauer Star (Katarakt) kann durch eine Vielzahl von Ursachen entstehen, die zu Veränderungen in der Struktur oder Trübung der Linse führen. Der natürliche Alterungsprozess ist eine der häufigsten Ursachen für die Entwicklung von Grauem Star. Denn mit zunehmendem Alter nimmt die Elastizität der Linse ab und Proteine in der Linse können sich verändern, was zu Trübungen führt. Darüber hinaus kann eine Veranlagung für Katarakte auch vererbt werden. Personen mit Familienangehörigen, die an Grauem Star leiden, haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko, ebenfalls daran zu erkranken. Ein weiterer Auslöser beziehungsweise zusätzliches Risiko für Grauen Star sind Augenverletzungen, zum Beispiel Schläge oder Stöße. Sie können die Linse schädigen und zur Entwicklung eines Grauen Stars führen. Auch ein erhöhter Augeninnendruck kann das Risiko für die Entwicklung eines Grauen Stars erhöhen, da er zu Schäden am Sehnerv führen kann. Aus diesem Grund wird bei der Vorsorge des Grauen Stars der Augendruck genau beobachtet. Bestimmte Krankheiten und Erkrankungen wie Diabetes, Hypertonie und chronische Entzündungen können das Katarakt-Risiko ebenfalls erhöhen. Und auch die langfristige Einnahme bestimmter Medikamente – zum Beispiel Steroide, die zur Behandlung von entzündlichen Erkrankungen wie Asthma oder rheumatoider Arthritis verschrieben werden – kann zur Entwicklung von Katarakten beitragen. Gewisse Umweltfaktoren wie UV-Strahlung, ionisierender Strahlung oder Verschmutzungen können das Auge zusätzlich schädigen und damit Grauen Star begünstigen. Durch diese Vielzahl an Auslösern zeigt sich also sehr deutlich, dass einige Menschen ein höheres Risiko für die Entwicklung eines Katarakts haben können, beispielsweise sobald mehrere Faktoren zusammenwirken. Unsere Empfehlung lautet daher: Ein frühzeitiger Besuch beim Augenarzt trägt dazu bei, potenzielle Risikofaktoren zu erkennen und präventive Maßnahmen zu ergreifen.

Grauer Star: Verlauf der Augenerkrankung

Der Verlauf des Grauen Stars ist oft schleichend und kann sich über einen längeren Zeitraum strecken. Es gibt dabei allerdings sehr spezifische Anzeichen, die auf die Entwicklung von Katarakten hinweisen können. Unsere Bitte an Sie lautet daher: Beobachten Sie genau, wenn Ihnen an Ihren Augen eine Veränderung auffällt. Notieren Sie sich über mehrere Tage Ihre Empfindungen sowie die bestehende Problematik und vereinbaren Sie dann zeitnah einen Vorsorgetermin. Durch eine frühzeitige Erkennung des Grauen Stars können wir direkt mit einer passenden Behandlung beginnen und ersparen Ihnen somit weitreichende Einschränkungen in Ihrem Alltag sowie Ihrer Lebensqualität. Auf folgende Grauer Star-Symptome sollten Sie achten:

Der Verlauf des Grauen Stars ist oft schleichend und kann sich über einen längeren Zeitraum strecken. Es gibt dabei allerdings sehr spezifische Anzeichen, die auf die Entwicklung von Katarakten hinweisen können. Unsere Bitte an Sie lautet daher: Beobachten Sie genau, wenn Ihnen an Ihren Augen eine Veränderung auffällt. Notieren Sie sich über mehrere Tage Ihre Empfindungen sowie die bestehende Problematik und vereinbaren Sie dann zeitnah einen Vorsorgetermin. Durch eine frühzeitige Erkennung des Grauen Stars können wir direkt mit einer passenden Behandlung beginnen und ersparen Ihnen somit weitreichende Einschränkungen in Ihrem Alltag sowie Ihrer Lebensqualität. Auf folgende Grauer Star-Symptome sollten Sie achten:

  • Grauer Star – Anfangsstadium: In den frühen Stadien können die Grauer Star-Symptome subtil sein und möglicherweise nicht sofort bemerkt werden. Zu Beginn kann eine leichte Beeinträchtigung der Sehschärfe auftreten, die sich durch unscharfe oder verschwommene Sicht äußert. Dies kann sich beispielsweise durch Schwierigkeiten beim Lesen kleiner Drucke oder beim Erkennen von Gesichtern bemerkbar machen.

  • Lichtempfindlichkeit: Mit der Zeit bemerken Sie eventuell weitere Grauer Star-Symptome, zum Beispiel eine erhöhte Lichtempfindlichkeit. Blendungen durch Sonnenlicht oder helles Kunstlicht können stärker wahrgenommen werden und zunehmendes Unbehagen verursachen, beispielsweise bei Fahrten mit dem Auto gegen die Sonne beziehungsweise Scheinwerferlicht oder beim Betreten heller Räume.

  • Verminderte Farbwahrnehmung: Eine weitere häufige Veränderung ist eine Beeinträchtigung der Farbwahrnehmung. Dabei werden Sie feststellen, dass Farben blasser oder weniger lebendig erscheinen. Waren die Tulpen in Ihrem Garten letztes Jahr noch intensiv rot, wirken sie jetzt eher rosa oder sogar etwas milchig.

  • Zunehmende Sehbeeinträchtigung: Im weiteren Verlauf des Grauen Stars verschlechtert sich die Sehkraft immer mehr. Das Lesen von Büchern oder das Betrachten von Fernsehbildern wird stetig schwieriger und Sie haben eventuell (zusätzlich) auch Probleme, im Dunkeln zu sehen oder sich in unbekannten Umgebungen zu orientieren.

  • Beeinträchtigung der täglichen Aktivitäten: Mit dieser Verschlechterung der Sehkraft werden alltägliche Aktivitäten wie das Kochen, Lesen, Autofahren oder auch das Bedienen von elektronischen Geräten zunehmend anstrengender. Das frustriert nicht nur, sondern kann auch Gefahren bergen, zum Beispiel, wenn Sie Probleme beim Erkennen von Straßenschildern haben.

  • Grauer Star – Endstadium: Letztendlich kann der Graue Star den Alltag erheblich beeinträchtigen. Es wird für Sie immer mühsamer, an den Aktivitäten teilzunehmen, die Ihnen so sehr Freude bereiten. Mit dem Auto in die Stadt fahren, Freunde treffen, ein Buch lesen – all das ist jetzt sehr anstrengend und wird daher viel seltener gemacht. Hier geht eindeutig ein Stück Lebensfreude und auch ein Stück Unabhängigkeit verloren. Lassen Sie es nicht so weit kommen, sondern vereinbaren Sie rechtzeitig einen Termin zur Grauer Star-Früherkennung.

Grauer Star-Operation – ein Routine-Eingriff

Die Katarakt-Operation ist ein sehr häufig durchgeführtes und sicheres Verfahren, das zu einer signifikanten Verbesserung der Sehkraft führt. Sie zielt darauf ab, die getrübte Linse im Auge zu entfernen und durch eine klare Kunstlinse zu ersetzen. Die Auswahl einer individuell auf Sie abgestimmten Kunstlinse ermöglicht Ihnen im Anschluss sogar ein größtenteils brillenfreies Sehen. Bevor diese Grauer Star-Operation in Betracht gezogen wird, führt Ihr Augenarzt daher eine gründliche Untersuchung durch. Dabei wird der Zustand Ihrer Augen beurteilt und der geeignete Zeitpunkt für die Operation festgelegt. Diese Anamnese beinhaltet in der Regel eine Überprüfung der Sehkraft, des Augeninnendrucks und anderer Augenparameter. Die Operation des Grauen Stars wird in der Regel unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Dadurch wird sichergestellt, dass Sie während des Eingriffs keine Schmerzen empfinden. In einigen Fällen kann auch eine Sedierung verabreicht werden, um für eine komplette Entspannung zu sorgen. Ist dies geschehen, nimmt der Chirurg einen winzigen Schnitt an der Hornhaut vor, um dadurch Zugang zur Linse zu erhalten. Danach wird die getrübte Linse in kleine Fragmente zerlegt und durch ein Saugrohr abgesaugt. Nun kann eine klare Kunstlinse anstelle der getrübten natürlichen Linse eingesetzt werden. Hierbei haben Sie die Wahl zwischen unterschiedlichen Kunstlinsen. Gemeinsam mit Ihrem Augenarzt finden Sie die exakt passende Linse, die nicht nur die Trübung beseitigt, sondern sogar weitere Funktionen erfüllt, sodass Sie bald brillenfrei sehen können. Nach der Grauer Star-Operation werden die Augen in der Regel mit Topfen behandelt, um Entzündungen zu reduzieren und die Heilung zu fördern. Regelmäßige Nachuntersuchungen stellen sicher, dass das Auge ordnungsgemäß heilt und sich keine Komplikationen entwickeln.

Die Katarakt-Operation ist ein sehr häufig durchgeführtes und sicheres Verfahren, das zu einer signifikanten Verbesserung der Sehkraft führt. Sie zielt darauf ab, die getrübte Linse im Auge zu entfernen und durch eine klare Kunstlinse zu ersetzen. Die Auswahl einer individuell auf Sie abgestimmten Kunstlinse ermöglicht Ihnen im Anschluss sogar ein größtenteils brillenfreies Sehen. Bevor diese Grauer Star-Operation in Betracht gezogen wird, führt Ihr Augenarzt daher eine gründliche Untersuchung durch. Dabei wird der Zustand Ihrer Augen beurteilt und der geeignete Zeitpunkt für die Operation festgelegt. Diese Anamnese beinhaltet in der Regel eine Überprüfung der Sehkraft, des Augeninnendrucks und anderer Augenparameter. Die Operation des Grauen Stars wird in der Regel unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Dadurch wird sichergestellt, dass Sie während des Eingriffs keine Schmerzen empfinden. In einigen Fällen kann auch eine Sedierung verabreicht werden, um für eine komplette Entspannung zu sorgen. Ist dies geschehen, nimmt der Chirurg einen winzigen Schnitt an der Hornhaut vor, um dadurch Zugang zur Linse zu erhalten. Danach wird die getrübte Linse in kleine Fragmente zerlegt und durch ein Saugrohr abgesaugt. Nun kann eine klare Kunstlinse anstelle der getrübten natürlichen Linse eingesetzt werden. Hierbei haben Sie die Wahl zwischen unterschiedlichen Kunstlinsen. Gemeinsam mit Ihrem Augenarzt finden Sie die exakt passende Linse, die nicht nur die Trübung beseitigt, sondern sogar weitere Funktionen erfüllt, sodass Sie bald brillenfrei sehen können. Nach der Grauer Star-Operation werden die Augen in der Regel mit Topfen behandelt, um Entzündungen zu reduzieren und die Heilung zu fördern. Regelmäßige Nachuntersuchungen stellen sicher, dass das Auge ordnungsgemäß heilt und sich keine Komplikationen entwickeln.

Grauer Star nur auf einem Auge bzw. Nebelsehen auf einem Auge

Der Graue Star tritt in der Regel beidseitig auf. Jedoch kann sich die Trübung der Augenlinse asymmetrisch entwickeln, wodurch ein Auge stärker betroffen sein kann als das andere. In einigen Fällen kann auch nur ein Auge einen fortgeschrittenen Katarakt entwickeln, während das andere Auge noch relativ klar ist. Dies kann verschiedene Gründe haben. Zum Beispiel können bestimmte Risikofaktoren wie Diabetes dazu führen, dass sich der Graue Star in einem Auge früher oder schneller entwickelt als im anderen. Auch Augenoperation wie eine Netzhaut- und Glaskörperoperation oder eine Glaukomoperation führen typischerweise nach einiger Zeit zu einem grauen Star am operierten Auge. Zudem kann auch eine Entzündung im Auge wie eine häufig wiederkehrende Regenbogenhautentzündung in einen grauen Star münden. Eine weitere Ursache für ein einseitiges Auftreten könnte eine Verletzung sein, die nur eines der Augen betrifft. Zum Beispiel kann eine Augenverletzung durch einen Unfall oder eine Augenoperation das Risiko für die Entwicklung eines Katarakts in diesem Auge erhöhen. Darüber hinaus ist es auch möglich, dass sich der Graue Star aufgrund von Unterschieden in der Augenstruktur oder anderen individuellen Faktoren asymmetrisch entwickelt. Ein Auge könnte zum Beispiel empfindlicher auf Umweltfaktoren wie UV-Strahlung reagieren oder bestimmte erbliche Anomalien aufweisen, die die Entwicklung eines Katarakts begünstigen. Unabhängig von diesen Grauer Star-Ursachen ist es wichtig, beide Augen regelmäßig von einem Augenarzt untersuchen zu lassen, um Veränderungen im Krankheitsverlauf frühzeitig zu erkennen. Wenn nur ein Auge betroffen ist, können Vorsorgeuntersuchungen besonders helfen, das Risiko von Komplikationen zu minimieren und die bestmögliche Behandlung für beide Augen zu gewährleisten.

Der Graue Star tritt in der Regel beidseitig auf. Jedoch kann sich die Trübung der Augenlinse asymmetrisch entwickeln, wodurch ein Auge stärker betroffen sein kann als das andere. In einigen Fällen kann auch nur ein Auge einen fortgeschrittenen Katarakt entwickeln, während das andere Auge noch relativ klar ist. Dies kann verschiedene Gründe haben. Zum Beispiel können bestimmte Risikofaktoren wie Diabetes dazu führen, dass sich der Graue Star in einem Auge früher oder schneller entwickelt als im anderen. Auch Augenoperation wie eine Netzhaut- und Glaskörperoperation oder eine Glaukomoperation führen typischerweise nach einiger Zeit zu einem grauen Star am operierten Auge. Zudem kann auch eine Entzündung im Auge wie eine häufig wiederkehrende Regenbogenhautentzündung in einen grauen Star münden. Eine weitere Ursache für ein einseitiges Auftreten könnte eine Verletzung sein, die nur eines der Augen betrifft. Zum Beispiel kann eine Augenverletzung durch einen Unfall oder eine Augenoperation das Risiko für die Entwicklung eines Katarakts in diesem Auge erhöhen. Darüber hinaus ist es auch möglich, dass sich der Graue Star aufgrund von Unterschieden in der Augenstruktur oder anderen individuellen Faktoren asymmetrisch entwickelt. Ein Auge könnte zum Beispiel empfindlicher auf Umweltfaktoren wie UV-Strahlung reagieren oder bestimmte erbliche Anomalien aufweisen, die die Entwicklung eines Katarakts begünstigen. Unabhängig von diesen Grauer Star-Ursachen ist es wichtig, beide Augen regelmäßig von einem Augenarzt untersuchen zu lassen, um Veränderungen im Krankheitsverlauf frühzeitig zu erkennen. Wenn nur ein Auge betroffen ist, können Vorsorgeuntersuchungen besonders helfen, das Risiko von Komplikationen zu minimieren und die bestmögliche Behandlung für beide Augen zu gewährleisten.

Grauer Star beim Kind: Symptome, auf die Eltern achten sollten:

Was viele nicht wissen: Der Graue Star kann auch bei Kindern und sogar bei Babys auftreten, obwohl dies weitaus seltener der Fall ist, als bei älteren Erwachsenen. Bei Neugeborenen wird dies als angeborener Katarakt bezeichnet, während bei Kindern, die im ersten Lebensjahr oder später betroffen sind, von einem erworbenen Katarakt gesprochen wird. Ein angeborener Katarakt kann verschiedene Ursachen haben, darunter eine genetische Veranlagung, eine (Rötel-)Infektion während der Schwangerschaft, eine traumatische Geburt, Stoffwechsel- oder auch Augenentwicklungsstörungen. Da in diesem speziellen Fall des Grauen Stars das Baby seine Symptome natürlich nicht äußern kann, ist hier besonderes Augenmerk gefragt. Ein auffälliges Merkmal eines Katarakts bei einem Baby oder Kleinkind ist die Trübung oder Verfärbung der Pupille. Dies kann bei einer direkten Beleuchtung des Auges festgestellt werden. Auch abweichendes Verhalten, zum Beispiel häufiges Reiben der Augen, Lichtempfindlichkeit sowie ungewöhnliche Augenbewegungen, zum Beispiel unkontrolliertes Zucken oder Schielen, können als Grauer Star-Symptome beim Baby oder Kind auf einen Katarakt hinweisen. Zudem reagiert ein Baby mit Grauem Star möglicherweise nicht in üblicher Weise auf visuelle Reize oder scheint Schwierigkeiten beim Fokussieren zu haben. Ein erworbener Katarakt bei Kindern kann durch Verletzungen, Augeninfektionen, Entzündungen oder chronische Augenerkrankungen verursacht werden. Zum Beispiel können schwere Augenverletzungen (durch Unfälle) die Linse trüben und zu einem Katarakt führen. Die Behandlung von Katarakten bei Babys und Kindern kann chirurgisch erfolgen. Dann wird, ganz ähnlich wie bei den Erwachsenen, die getrübte Linse entfernt und durch eine künstliche Linse ersetzt. Auch hier gilt natürlich: Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung sind entscheidend, um eine normale Entwicklung des Sehvermögens zu ermöglichen und langfristige Komplikationen zu vermeiden.

Was viele nicht wissen: Der Graue Star kann auch bei Kindern und sogar bei Babys auftreten, obwohl dies weitaus seltener der Fall ist, als bei älteren Erwachsenen. Bei Neugeborenen wird dies als angeborener Katarakt bezeichnet, während bei Kindern, die im ersten Lebensjahr oder später betroffen sind, von einem erworbenen Katarakt gesprochen wird. Ein angeborener Katarakt kann verschiedene Ursachen haben, darunter eine genetische Veranlagung, eine (Rötel-)Infektion während der Schwangerschaft, eine traumatische Geburt, Stoffwechsel- oder auch Augenentwicklungsstörungen. Da in diesem speziellen Fall des Grauen Stars das Baby seine Symptome natürlich nicht äußern kann, ist hier besonderes Augenmerk gefragt. Ein auffälliges Merkmal eines Katarakts bei einem Baby oder Kleinkind ist die Trübung oder Verfärbung der Pupille. Dies kann bei einer direkten Beleuchtung des Auges festgestellt werden. Auch abweichendes Verhalten, zum Beispiel häufiges Reiben der Augen, Lichtempfindlichkeit sowie ungewöhnliche Augenbewegungen, zum Beispiel unkontrolliertes Zucken oder Schielen, können als Grauer Star-Symptome beim Baby oder Kind auf einen Katarakt hinweisen. Zudem reagiert ein Baby mit Grauem Star möglicherweise nicht in üblicher Weise auf visuelle Reize oder scheint Schwierigkeiten beim Fokussieren zu haben. Ein erworbener Katarakt bei Kindern kann durch Verletzungen, Augeninfektionen, Entzündungen oder chronische Augenerkrankungen verursacht werden. Zum Beispiel können schwere Augenverletzungen (durch Unfälle) die Linse trüben und zu einem Katarakt führen. Die Behandlung von Katarakten bei Babys und Kindern kann chirurgisch erfolgen. Dann wird, ganz ähnlich wie bei den Erwachsenen, die getrübte Linse entfernt und durch eine künstliche Linse ersetzt. Auch hier gilt natürlich: Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung sind entscheidend, um eine normale Entwicklung des Sehvermögens zu ermöglichen und langfristige Komplikationen zu vermeiden.

Häufige Fragen und Antworten

Frühe Anzeichen von Grauem Star können verschwommenes Sehen, insbesondere bei schwachem Licht, und eine allmähliche Verschlechterung der Sehqualität umfassen. Sie können auch bemerken, dass Farben weniger lebendig erscheinen oder dass Sie zunehmend blendempfindlich sind.
In den frühen Stadien verursacht Grauer Star normalerweise keine Schmerzen. Einige Patienten berichten jedoch von einem Gefühl der Verzerrung oder Unbehagens in ihren Augen. Wenn Sie Schmerzen verspüren, könnte dies auf andere Augenprobleme hinweisen, und Sie sollten sofort einen Augenarzt aufsuchen.
Alter ist der wichtigste Risikofaktor für die Entwicklung von Grauem Star. Mit zunehmendem Alter nimmt die Wahrscheinlichkeit zu, dass die Linse des Auges trüb wird. Andere Faktoren wie Rauchen, Diabetes und längere Exposition gegenüber UV-Strahlen können jedoch auch das Risiko erhöhen.
Nein, Augentropfen können den Grauen Star nicht behandeln oder die Trübung der Linse umkehren. Es gibt jedoch bestimmte Augentropfen, die bei der Behandlung von Begleiterkrankungen wie trockenen Augen helfen können, die häufig bei Menschen mit Grauem Star auftreten.
Frühzeitig erkannt, kann Grauer Star erfolgreich behandelt werden, wodurch das Risiko von Komplikationen und Sehverlust verringert wird. Regelmäßige Augenuntersuchungen, insbesondere für Menschen über 60 Jahre oder solche mit bekannten Risikofaktoren, sind entscheidend, um Probleme frühzeitig zu erkennen und die bestmögliche Behandlung zu gewährleisten.

Wie geht es weiter?

Im Gespräch mit uns erfahren Sie nun persönlich und aus erster Hand, wie Ihre ganz individuelle Operation ablaufen und wie die Erholungsphase für Sie sein wird. Vereinbaren Sie Ihren Termin einfach bequem online!